Überspringen zu Hauptinhalt
Porschestraße 39, 38440 Wolfsburg 05361 - 30 70 50 7

Horror-Nacht Vol. 15

Kaum zu glauben, aber es mussten tatsächlich 14 (!) Monate ins Land gehen, bis das Kalenderblatt endlich wieder das bei Horror-Fans so heiß begehrte Datum “Freitag, der 13.” anzeigen würde. Nachdem wir im Juli 2018 also unser zweitägiges HORROR-NACHT – DAS FESTIVAL zelebrierten, geht es am Freitag, den 13. September 2019 regulär mit der 15. Ausgabe der HORROR-NACHT im Wolfsburger Delphin-Palast weiter.

Wie üblich haben wir vier Langfilme und einen Kurzfilm im Angebot, die wir euch auf den folgenden Seiten einzeln vorstellen. Bei drei von fünf Screenings handelt es sich dabei um Kinopremieren, so ist zum Beispiel die atmosphärisch dichtere Schwarz-/Weiss-Fassung von Stephen Kings “Der Nebel” deutschlandweit überhaupt zum ersten Mal auf Leinwand zu sehen, während “[REC]²” erstmalig mit deutscher Synchro im Kino laufen wird.

Das ganze Event ist ab 18 Jahren und kostet 22 Euro im Vorverkauf, Tickets für Einzelfilme gibt es nur an der Abendkasse. In den Pausen wird es zu Essen zu Trinken zu kaufen geben, vor dem Headliner “Dawn of the Dead (Remake)” gibt es das obligatorische Gewinnspiel. Der Abend wird wie immer moderativ von Ash begleitet.

Wir wünschen allen Zuschauern eine gute Nacht…

– – –

18:30 Uhr: Der Nebel (Director’s Cut)

Die Director’s Cut-Fassung in schwarz/weiß von Stephen Kings “DER NEBEL” (2007) wird bei uns erstmalig in deinem deutschen Kino aufgeführt. “The Mist” basiert auf einer Kurzgeschichte vom Meister des Grauens Stephen King und wurde von niemand anderem als Frank Darabont inszeniert, der bereits die beliebten King-Adaptionen “Die Verurteilten” und “The Green Mile” verfilmt hatte. Im Gegensatz zur Kinofassung wirken die nur mäßig überzeugenden CGI-Effekte in s/w deutlich weniger störend, währenddessen die kalte, dichte und in gewisser Weise deprimierende Atmosphäre ohne Farben einen ähnlichen Ton anschlägt, wie ihn George A. Romero seinerseits mit seinem Meilenstein “Die Nacht der lebenden Toten” erzielte. Der DC wirkt in dieser Fassung visuell wie ein klassischer Monster-Movie aus den 50er und 60er Jahren und erschöpft somit sein Potential auf der Leinwand nun endlich komplett.

21:00 Uhr: Post Mortem Mary (Kurzfilm)

Als Kurzfilm präsentieren wir euch den preisgekrönten 10-Minüter “POST MORTEM MARY” aus den USA von Filmemacher Joshua Long aus dem Jahr 2017. Post Mortem Mary lief bereits auf den renommiertesten Festivals und überzeugte Jury und Publikum vor allem durch seine perfekte Fotographie und dem treffsicheren Timing. Der Kurzfilm ist Teil des zweiten Slots – jeder, der ein Ticket für “[REC]²” gelöst hat, darf sich den vorher gezeigten Shorty ansehen. 

21:10 Uhr: [REC]²

Der spanische Mockumentary-Überaschungshit “[REC]” lief in der HORROR-NACHT X im Frühjahr 2017 und ist im Kino ein audiovisueller Genuss. Die Fortsetzung – hierzulande leider nur als Direct-to-DVD erschienen – steht dem Vorgänger in nichts nach. Im Gegenteil: das Sounddesign geht auch in Teil 2 durch Mark und Bein und die Gewaltschraube wird sogar um einiges nach oben gedreht. Erneut unter der Regie des Duos Jaume Balagueró und Paco Plaza inszeniert, erzählt “[REC]²” von 2009 die Geschichte um die Reporterin Ángela (Manuela Velasco) konsequent fort und garniert den Infizierten-Wahnsinn obendrein mit einer Prise Okkult-Horror. Hierzulande im Kino lediglich in spanischer OV auf einem Festival gelaufen, feiern wir nun endlich die deutschsprachige Kinopremiere dieses mehr als gelungenen Sequels!

23:00 Uhr: Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt

Mal ernsthaft: wie viele von euch können wie aus der Pistole geschossen einen Film benennen, der auch nach 40 Jahren noch die gleiche Begeisterung und Faszination beim Anschauen auslöst, wie es der Streifen im Jahr 1979 beim Kino-Publikum hervorgerufen hat? Vermutlich werden jetzt einige “Halloween” oder “Zombies im Kaufhaus” rufen. Stimmt. Aber mindestens ebenso viele Genre-Liebhaber denken bei dieser Frage mit großer Sicherheit an Ridley Scotts Meilenstein des B-Movie-Sci-fi-Horrors “ALIEN – DAS UNHEIMLICHE WESEN AUS EINER FREMDEN WELT”, der die damals 29-jährige Sigourney Weaver über Nacht zur ersten Action-Heroine der Filmgeschichte werden ließ. Das Wort “Powerfrau” wurde geboren, für Alien-Schöpfer H.R. Giger hagelte es einen OSCAR für die besten visuellen Effekte und der unerwartete Erfolg des Films trat eine Welle in Gang, die mit Crossover- und Sequel-Filmen, Videospielen und anderem Schnickschnack bis heute anhält – ganz zu schweigen von den unzähligen Rip-Offs, die damals aus dem Boden sprossen. 2004 folgte endlich der langerwartete Director’s Cut mit der legendären Flammenwerfer-Szene. Bei der September-Horror-Nacht habt ihr nun die Qual der Wahl: Entweder ihr schaut euch den neuen 4K-Transfer in der Kinofassung in englischer OV an oder zieht die etwas straffer geschnittene DC-Version in deutscher Sprache vor. Egal wie ihr euch entscheidet, eins ist sicher: Im Weltall hört dich niemand schreien! 

01:15 Uhr: Dawn of the Dead (Director’s Cut)

Die Meldung des Jahres lautet: George A. Romeros “Zombie” ist in Deutschland nicht mehr beschlagnahmt! Grund genug die exzellente und intensive Neuverfilmung aus dem Jahre 2004 von Regisseur Zack Snyder nach 15 Jahren wiederaufzuführen. “DAWN OF THE DEAD” zählt zweifellos zu den besten Horror-Remakes überhaupt und braucht sich dank grandioser Kameraarbeit und schockierendem Sounddesign nicht hinter seinem übermächtigen Bruder zu verstecken. Selbst die härtesten Puristen müssen zugeben, dass die laufenden Zombies hier äußerst aggressiv zu Werke gehen und sich der Spannungsbogen durchweg am oberen Limit bewegt. Wir zeigen das Dawn-Remake als Headliner in der härteren und neun Minuten längeren Director’s Cut-Fassung. Sie wollen auch Dich. Im Kino! 

– – –

Veranstaltung bei Facebook: https://www.facebook.com/events/890565571298191/

Horror-Nacht Vol. 15

Kaum zu glauben, aber es mussten tatsächlich 14 (!) Monate ins Land gehen, bis das Kalenderblatt endlich wieder das bei Horror-Fans so heiß begehrte Datum “Freitag, der 13.” anzeigen würde. Nachdem wir im Juli 2018 also unser zweitägiges HORROR-NACHT – DAS FESTIVAL zelebrierten, geht es am Freitag, den 13. September 2019 regulär mit der 15. Ausgabe der HORROR-NACHT im Wolfsburger Delphin-Palast weiter.

Wie üblich haben wir vier Langfilme und einen Kurzfilm im Angebot, die wir euch auf den folgenden Seiten einzeln vorstellen. Bei drei von fünf Screenings handelt es sich dabei um Kinopremieren, so ist zum Beispiel die atmosphärisch dichtere Schwarz-/Weiss-Fassung von Stephen Kings “Der Nebel” deutschlandweit überhaupt zum ersten Mal auf Leinwand zu sehen, während “[REC]²” erstmalig mit deutscher Synchro im Kino laufen wird.

Das ganze Event ist ab 18 Jahren und kostet 22 Euro im Vorverkauf, Tickets für Einzelfilme gibt es nur an der Abendkasse. In den Pausen wird es zu Essen zu Trinken zu kaufen geben, vor dem Headliner “Dawn of the Dead (Remake)” gibt es das obligatorische Gewinnspiel. Der Abend wird wie immer moderativ von Ash begleitet.

Wir wünschen allen Zuschauern eine gute Nacht…

– – –

18:30 Uhr: Der Nebel (Director’s Cut)

Die Director’s Cut-Fassung in schwarz/weiß von Stephen Kings “DER NEBEL” (2007) wird bei uns erstmalig in deinem deutschen Kino aufgeführt. “The Mist” basiert auf einer Kurzgeschichte vom Meister des Grauens Stephen King und wurde von niemand anderem als Frank Darabont inszeniert, der bereits die beliebten King-Adaptionen “Die Verurteilten” und “The Green Mile” verfilmt hatte. Im Gegensatz zur Kinofassung wirken die nur mäßig überzeugenden CGI-Effekte in s/w deutlich weniger störend, währenddessen die kalte, dichte und in gewisser Weise deprimierende Atmosphäre ohne Farben einen ähnlichen Ton anschlägt, wie ihn George A. Romero seinerseits mit seinem Meilenstein “Die Nacht der lebenden Toten” erzielte. Der DC wirkt in dieser Fassung visuell wie ein klassischer Monster-Movie aus den 50er und 60er Jahren und erschöpft somit sein Potential auf der Leinwand nun endlich komplett.

21:00 Uhr: Post Mortem Mary (Kurzfilm)

Als Kurzfilm präsentieren wir euch den preisgekrönten 10-Minüter “POST MORTEM MARY” aus den USA von Filmemacher Joshua Long aus dem Jahr 2017. Post Mortem Mary lief bereits auf den renommiertesten Festivals und überzeugte Jury und Publikum vor allem durch seine perfekte Fotographie und dem treffsicheren Timing. Der Kurzfilm ist Teil des zweiten Slots – jeder, der ein Ticket für “[REC]²” gelöst hat, darf sich den vorher gezeigten Shorty ansehen. 

21:10 Uhr: [REC]²

Der spanische Mockumentary-Überaschungshit “[REC]” lief in der HORROR-NACHT X im Frühjahr 2017 und ist im Kino ein audiovisueller Genuss. Die Fortsetzung – hierzulande leider nur als Direct-to-DVD erschienen – steht dem Vorgänger in nichts nach. Im Gegenteil: das Sounddesign geht auch in Teil 2 durch Mark und Bein und die Gewaltschraube wird sogar um einiges nach oben gedreht. Erneut unter der Regie des Duos Jaume Balagueró und Paco Plaza inszeniert, erzählt “[REC]²” von 2009 die Geschichte um die Reporterin Ángela (Manuela Velasco) konsequent fort und garniert den Infizierten-Wahnsinn obendrein mit einer Prise Okkult-Horror. Hierzulande im Kino lediglich in spanischer OV auf einem Festival gelaufen, feiern wir nun endlich die deutschsprachige Kinopremiere dieses mehr als gelungenen Sequels!

23:00 Uhr: Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt

Mal ernsthaft: wie viele von euch können wie aus der Pistole geschossen einen Film benennen, der auch nach 40 Jahren noch die gleiche Begeisterung und Faszination beim Anschauen auslöst, wie es der Streifen im Jahr 1979 beim Kino-Publikum hervorgerufen hat? Vermutlich werden jetzt einige “Halloween” oder “Zombies im Kaufhaus” rufen. Stimmt. Aber mindestens ebenso viele Genre-Liebhaber denken bei dieser Frage mit großer Sicherheit an Ridley Scotts Meilenstein des B-Movie-Sci-fi-Horrors “ALIEN – DAS UNHEIMLICHE WESEN AUS EINER FREMDEN WELT”, der die damals 29-jährige Sigourney Weaver über Nacht zur ersten Action-Heroine der Filmgeschichte werden ließ. Das Wort “Powerfrau” wurde geboren, für Alien-Schöpfer H.R. Giger hagelte es einen OSCAR für die besten visuellen Effekte und der unerwartete Erfolg des Films trat eine Welle in Gang, die mit Crossover- und Sequel-Filmen, Videospielen und anderem Schnickschnack bis heute anhält – ganz zu schweigen von den unzähligen Rip-Offs, die damals aus dem Boden sprossen. 2004 folgte endlich der langerwartete Director’s Cut mit der legendären Flammenwerfer-Szene. Bei der September-Horror-Nacht habt ihr nun die Qual der Wahl: Entweder ihr schaut euch den neuen 4K-Transfer in der Kinofassung in englischer OV an oder zieht die etwas straffer geschnittene DC-Version in deutscher Sprache vor. Egal wie ihr euch entscheidet, eins ist sicher: Im Weltall hört dich niemand schreien! 

01:15 Uhr: Dawn of the Dead (Director’s Cut)

Die Meldung des Jahres lautet: George A. Romeros “Zombie” ist in Deutschland nicht mehr beschlagnahmt! Grund genug die exzellente und intensive Neuverfilmung aus dem Jahre 2004 von Regisseur Zack Snyder nach 15 Jahren wiederaufzuführen. “DAWN OF THE DEAD” zählt zweifellos zu den besten Horror-Remakes überhaupt und braucht sich dank grandioser Kameraarbeit und schockierendem Sounddesign nicht hinter seinem übermächtigen Bruder zu verstecken. Selbst die härtesten Puristen müssen zugeben, dass die laufenden Zombies hier äußerst aggressiv zu Werke gehen und sich der Spannungsbogen durchweg am oberen Limit bewegt. Wir zeigen das Dawn-Remake als Headliner in der härteren und neun Minuten längeren Director’s Cut-Fassung. Sie wollen auch Dich. Im Kino! 

– – –

Veranstaltung bei Facebook: https://www.facebook.com/events/890565571298191/

An den Anfang scrollen