Überspringen zu Hauptinhalt
 Porschestraße 39, 38440 Wolfsburg       05361 – 30 70 50 7

Horror-Nacht #18 am 13.08.2021

NACHOLTERMIN FÜR DEN 13.11.2020

Aufgrund der Corona-Situation gibt es bei der Horror-Nacht am Freitag, den 13. November 2020 dieses Mal mit dem „Maniac“-Double zwar lediglich eine abgespeckte Variante der beliebten Genre-Nacht, aber dennoch eine, die es in sich hat! Gezeigt werden das Original von „MANIAC“ (1980) sowie das Remake „ALEXANDRE AJAS MANIAC“ aus dem Jahr 2012. Als Rahmenprogramm gibt es mit „CRY CRY SCREAM SCREAM“ von Alexander Iffländer aus 2019 und dem brandfrischen „NEVER HIKE IN THE SNOW: A FRIDAY THE 13TH FAN FILM“ von Vincente DiSanti zwei spannende Kurzfilme zu sehen. Ash wird zum jeweiligen Film eine Einführung geben. 

William Lustigs Nasty Movie „MANIAC“ aus dem Jahr 1980 war hierzulande ganze 36 Jahre bundesweit beschlagnahmt. Mittlerweile ist das nihilstische Machwerk völlig legal mit dem roten FSK 18 Siegel zu bekommen. Ein weiterer Meilenstein im Kampf gegen die bundesdeutsche Zensurgeschichte der fiktiven Filmkunst. Joe Spinell brillierte als Psychopath Frank Zito, Caroline Munro verkörperte die Fotografin Anna, Komponist Jay Chattaway glänzte mit seinem hypnotischen Synthesizer-Score und Make-up-Legende Tom Savini geizte nicht mit seinem Können hinsichtlich Make-up- und Splattereffekte. Ein Meilenstein des 80´s Horrors und der erste Horrorfilm, der hierzulande im Giftschrank der Bundesprüfstelle verschwand. Wir zeigen den Klassiker und die Mutter des unterschlagenen Films uncut in Deutsch.

Der „High Tension“- und „The Hills have Eyes“-Regisseur Alexandre Aja produzierte nicht nur das „Maniac Remake“, er schrieb auch selbst am Drehbuch mit. Die Regie überließ er seinem französischen Landsmann Franck Khalfoun. Der Film kam Ende 2012 in die deutschen Kinos und wurde nur drei Jahre später wegen Gewaltverherrlichung nach §131 StGb bundesweit beschlagnahmt, bis er im Januar diesen Jahres wieder freikam. Elijah Wood trat in die Fußstapfen von Joe Spinell als Serienkiller Frank Zito, der eine Vorliebe für skalpierte Frauenkörper hegt. Das Besondere an „ALEXANDRE AJAS MANIAC“ ist der Look des Films. Khalfoun setzte äußert effektiv das Stilmittel der Egoperspektive ein, was insbesondere auf großer Leinwand ein gleichwohl spannendes sowie intensives Kinoerlebnis garantiert. Hinzu kommt der phantastische, wummernde und bassgewaltige Soundtrack von Robin Coudert, der für die perfekte Symbiose von Bild und Ton sorgt. Diese Neuverfilmung gehört zweifellos zu den besten Remakes im Horrorbereich und steht seinem großen Bruder in nichts nach. 

Der Eintritt für das Double kostet 10 EUR im Vorverkauf. Einzeltickets zu je 6 EUR wird es nur an der Abendkasse geben.

Es gelten die Corona-Regularien: Limitiertes Ticket-Kontingent (abhängig von der Anzahl der Personengruppen) sowie Maskenpflicht im Kino bis zum Sitzplatz. 

Wir wünschen spannende Unterhaltung bei der 18. Horror-Nacht in Wolfsburg. „I warned you not to go out tonight!“…

 

Veranstaltung bei Facebook
https://www.facebook.com/events/658554358412504/

Horror-Nacht #18 am 13.08.2021

NACHOLTERMIN FÜR DEN 13.11.2020

Aufgrund der Corona-Situation gibt es bei der Horror-Nacht am Freitag, den 13. November 2020 dieses Mal mit dem „Maniac“-Double zwar lediglich eine abgespeckte Variante der beliebten Genre-Nacht, aber dennoch eine, die es in sich hat! Gezeigt werden das Original von „MANIAC“ (1980) sowie das Remake „ALEXANDRE AJAS MANIAC“ aus dem Jahr 2012. Als Rahmenprogramm gibt es mit „CRY CRY SCREAM SCREAM“ von Alexander Iffländer aus 2019 und dem brandfrischen „NEVER HIKE IN THE SNOW: A FRIDAY THE 13TH FAN FILM“ von Vincente DiSanti zwei spannende Kurzfilme zu sehen. Ash wird zum jeweiligen Film eine Einführung geben. 

William Lustigs Nasty Movie „MANIAC“ aus dem Jahr 1980 war hierzulande ganze 36 Jahre bundesweit beschlagnahmt. Mittlerweile ist das nihilstische Machwerk völlig legal mit dem roten FSK 18 Siegel zu bekommen. Ein weiterer Meilenstein im Kampf gegen die bundesdeutsche Zensurgeschichte der fiktiven Filmkunst. Joe Spinell brillierte als Psychopath Frank Zito, Caroline Munro verkörperte die Fotografin Anna, Komponist Jay Chattaway glänzte mit seinem hypnotischen Synthesizer-Score und Make-up-Legende Tom Savini geizte nicht mit seinem Können hinsichtlich Make-up- und Splattereffekte. Ein Meilenstein des 80´s Horrors und der erste Horrorfilm, der hierzulande im Giftschrank der Bundesprüfstelle verschwand. Wir zeigen den Klassiker und die Mutter des unterschlagenen Films uncut in Deutsch.

Der „High Tension“- und „The Hills have Eyes“-Regisseur Alexandre Aja produzierte nicht nur das „Maniac Remake“, er schrieb auch selbst am Drehbuch mit. Die Regie überließ er seinem französischen Landsmann Franck Khalfoun. Der Film kam Ende 2012 in die deutschen Kinos und wurde nur drei Jahre später wegen Gewaltverherrlichung nach §131 StGb bundesweit beschlagnahmt, bis er im Januar diesen Jahres wieder freikam. Elijah Wood trat in die Fußstapfen von Joe Spinell als Serienkiller Frank Zito, der eine Vorliebe für skalpierte Frauenkörper hegt. Das Besondere an „ALEXANDRE AJAS MANIAC“ ist der Look des Films. Khalfoun setzte äußert effektiv das Stilmittel der Egoperspektive ein, was insbesondere auf großer Leinwand ein gleichwohl spannendes sowie intensives Kinoerlebnis garantiert. Hinzu kommt der phantastische, wummernde und bassgewaltige Soundtrack von Robin Coudert, der für die perfekte Symbiose von Bild und Ton sorgt. Diese Neuverfilmung gehört zweifellos zu den besten Remakes im Horrorbereich und steht seinem großen Bruder in nichts nach. 

Der Eintritt für das Double kostet 10 EUR im Vorverkauf. Einzeltickets zu je 6 EUR wird es nur an der Abendkasse geben.

Es gelten die Corona-Regularien: Limitiertes Ticket-Kontingent (abhängig von der Anzahl der Personengruppen) sowie Maskenpflicht im Kino bis zum Sitzplatz. 

Wir wünschen spannende Unterhaltung bei der 18. Horror-Nacht in Wolfsburg. „I warned you not to go out tonight!“…

 

Veranstaltung bei Facebook
https://www.facebook.com/events/658554358412504/

Trailer

An den Anfang scrollen